Montag, 28. April 2014

Giersch - ich habe den Giersch für meinen Speisezettel entdeckt

Hier, unter der Fichte in meinem Vorgarten, wächst der Giersch, den ich schon seit Jahren versuche auszurotten. - Wir kommen vom Urlaub zurück, haben kein Gemüse im Kühlschrank und wollen eine Pfannkuchenlasagne (nach Barbara Rütting)  machen. Gerade hatte ich einen Artikel über Giersch in der letzten Landlust gelesen und- gelesen und getan -
habe ich den Giersch geerntet ...
... mit Zwiebeln und Knoblauch angeschwitzt und 10 Minuten garen lassen.

Nach 45 Minuten im Backofen war sie fertig, die Pfannkuchenlasagne.
Allerdings nicht vegetarisch, wie Barbara Rütting vorschlägt, sondern mit Rinderhackfleisch mit geraspelten Karotten verlängert. Das war richtig "fein" und ich weiß noch nicht, ob ich dem Giersch noch den Garaus machen möchte.           
 Übrigens: Giersch hat doppelt soviel Vitamin C wie der Grünkohl und 15 Mal mehr als Petersielie.
Und er schmeckt auch noch!


Sonntag, 6. April 2014

Wachteleier...

..., die ich im Schweiße meines Angesichts selber ausgeblasen habe, zieren dieses Osterkörbchen.
Schon vor Ostern säe ich gern Kresse in halbe Eierschalen und ernte sie frisch auf´s Butterbrot.
Der heutige Flohmarkt in Waging war wider Erwarten sehr gut - von den Ausstellern und auch den Besuchern her. An einem Stand, der bedürftigen Kindern hilft, haben wir dieses Schnäppchen geschlagen. Es ist ein ganz altes Goldrandgeschirr aus Hüttensteinach.



Zu dem Kaffeekannenuntersetzer hatten wir bereits die Kanne und eine Tasse mit Sahne- und Zuckergefäß.
Und wie immer nach unserem Flohmarktbesuch haben wir gemeinsam gekocht. Es gab Bärlauchspätzle mit der Spätzlepresse von einem der letzten Flohmarktbesuche. Der Bärlauch natürlich frisch gepflückt auf der Heimfahrt von Waging in St. Georgen an der Traun. Dazu mit Schinken und Käse überbackenen hiesigen Spargel.      -      Allen meinen Bloglesern wünsche ich eine gute Woche, und  -  schreibt mir doch mal!