Sonntag, 22. Dezember 2013

Dezembertreffen der Fleißigen Nadeln bei Susanne...

... war ein kulinarisches High-Light. Was hier auf dem Tisch so harmlos aussieht war alles selbst gemacht und sehr sehr fein. Vor allem das selbst gebackene Chiapattabrot hatte es mir angetan - da lasse ich doch jedes Bäckerbrot für stehen.

Hier sieht man nur einen Bruchteil der liebevollen weihnachtlichen Dekoration und die kleinen Geschenke, die wir uns untereinander gemacht haben.

Einer der vielen hand geschnitzten Holzanhänger. Es stellt das Riesenrad im Wiener Prater dar.

Es gab den leckersten Glühwein der Saison und eine perfekte Erklärung was ein "Hühnergott" ist.

Es wurde sogar ein wenig gehandarbeitet, was sehr schwer fiel in der schönen weihnachtlichen Athmosphäre...

... und nebenbei kleine Geschäfte getätigt.

Sonntag, 1. Dezember 2013

1. Advent im neuen Gewächshaus, Nadeltreffen bei Katrin und Nachwuchs im Hasengehege


Aus Baumrinde und Moos aus dem Wald habe ich dieses Adventsgesteck gemacht. Gekauft habe ich einen kleinen Weihnachtsstern und die rote Kerze. Efeuzweige habe ich immer in einer Vase zum Bewurzeln und kann sie jederzeit eintopfen und verschenken. Ich denke, Katrin hat sich darüber gefreut.

So sieht es aus, wenn wir vom Adventsflohmarkt zurückkommen. Freudig erwartet von Kater Maunzele und Enkelhund Aaron genießen wir ein Weißbier und leckeren Bergkäse (auch vom Flohmarkt) im neuen Gewächshaus. Zum Flohmarkt sind wir heute wieder nach Mühldorf zum Globus gefahren. Für uns war es schöner, als jeder Weihnachtsmarkt. Es gab sehr viel Weihnachtsdekoration zu sensationell günstigen Preisen. Außerdem haben wir für das Gewächshaus einen fast neuen Radiator für sage und schreibe 8,-€ erstanden. Auch für mich gab es ein neues Elektrogerät: eine Orangenpresse von Moulinex für 2,-€
Bei unserem Handarbeitstreffen bei Katrin war der Tisch sehr liebevoll weihnachtlich gedeckt. Auch das gehäkelte Mitbringsel von Susanne paßte sehr gut zur Dekoration.
Köstlich waren die drei selbstgemachten Brotaufstriche von Katrin, die sie mit ihrem Thermomix gemacht hat (kann man aber auch ohne Thermomix herstellen, gell Anette!).


Katrin hat mal wieder den Vogel abgeschossen mit der neuen Mützenkreation.

Susanne hat ihren photografischen Blick drauf, damit sie die Mütze nachmachen kann.

Trotz der lustigen Stimmung kam sie Arbeit nicht zu kurz. 

Der Witz des Abends: Ulla hat von Katrin eine Mütze geschenkt bekommen, die ihr etwas zu groß ist. Wir haben ihr sehr gute Ratschläge gegeben, wie sie das ändern kann. " Du kannst doch ein Vlies einnähen, dann wird die Mütze automatisch kleiner, oder ein Hutgummi am Rand einziehen, oder Anti-Rutsch-Gummi auftragen, dann rutscht sie dir nicht mehr auf die Nase ."   -   Eine Weile später bemerkten wir, dass Susanne die Socken, die sie für Jörg gestrickt hat, komplett aufgeribbelt hat, weil sie zu groß waren. Da kam es von Ulla wie aus der Pistole geschossen: " du kannst doch ein Vlies einähen, oder Hutgummi...". Das war ihre Rache und das hat sie genossen wie man sieht.
Hier ist Ullas Sternensammlung zu sehen. Für mich wäre es ja eine Jahrzehntarbeit, aber Ulla ist bestimmt nächstes Jahr fertig mit der Decke.
Zu guter Letzt ist hier mein Nachwuchs aus dem Hasengehege. Meine kleine Widderhäsin hat ihre Jungen in einer Erdhöhle zur Welt gebracht. Kurz vor dem ersten Frost hat sie sie ins Hasenhaus gebracht und jetzt sind sie ins Winterquartier im Holzschuppen umgezogen. Ich weiß zwar noch das Geschlecht nicht, aber die Rechte ist die Minnie-Maus. Die Linke hat noch keinen Namen.